Die Verrohung des Umgangs miteinander in den sozialen Netzwerken

 

Da wird sich nun gewundert, dass die Verrohung der Gesellschaft fortschreitet. Ich bin jedoch der Meinung, dass dies nicht alleine durch die mangelnde Erfahrung mit der Kommunikation in den sozialen Netzwerken zu erklären ist. Vielmehr glaube ich, dass mit diesen Plattformen die Menschen (ich spreche ungern von Usern) einen Weg gefunden haben, Ihre Meinung öffentlich zu machen. Dass Meinungen Verletzen können oder hetzerisch sein können, das liegt in der Natur des Menschen begründet. Unsere Demokratie bietet uns jedoch die Möglichkeit der freien Meinungsäußerung, auch wenn Meinungen öffentlich gemacht werden, die nicht unseren demokratischen Grundwerten entsprechen.

 

Beleidigungen, Aufrufe zur Gewalt oder Destabilisierung eines Staates, Gewalt verherrlichende Äußerungen etc. müssen dagegen mit aller Härte bestraft werden.

 

 

Vorbildfunktion von Prominenten in Funk und Fernsehen

 

Gestern in der Sendung von Markus Lanz, wurde die Doppelmoral der Medienlandschaft so richtig deutlich. Es wurde über das Thema gesprochen über welches ich hier schreibe. Herr Schweiger beklagt sich darüber, dass Menschen ihm unverblümt ihre Meinung schreiben. (Ich meine keine Anfeindungen, denn das sind keine Meinungsäußerungen) Er verkörpert aber in seinen Tatorten eine Person die selber gewaltbereit und brutal ist. Zwar steht dieser Ermittler unter dem Deckmantel von Recht und Gesetz, Brutalität bleibt aber Brutalität, ob Sie von einer Ordnungsmacht ausgeht oder von Verbrechern. Dies wird als Kinofilm produziert und einen Breiten Publikum als Kinounterhaltung präsentiert. Es geht dabei nicht darum Missstände zu dokumentieren oder über Ermittlungen zu berichten. Man Kann einen Krimi auch weniger brutal und trotzdem spannend gestalten. Wenn also Herr Schweiger sich über das Verhalten der Menschen da draußen empört, so trägt er selber mit seiner Tatort Figur dazu bei, dass die Menschen so werden.

 

Es gibt so viele schöne Filme von Herrn Schweiger, desto weniger verstehe ich diese Tatort Ausrutscher.

 

Was ich mit diesem Beispiel zum Ausdruck bringen möchte ist, dass sich jeder seiner moralischen, ethischen, und sozialen Verantwortung bewusst werden muss. Insbesondere Menschen die im Rampenlicht stehen.

 

Medien neigen dazu sich auf jede Meldung zu stürzen die es gibt. Klar, davon leben sie (Thema Geld). Doch enden Moral und Ethik, wenn es darum geht, Geld zu verdienen?

 

Herr Schweiger (Ich muss Ihn einfach nochmal bemühen, er möge mir das verzeihen) brachte das Beispiel eines Posts, in dem er am Strand Quallen zerquetscht. Er sagte es war ein Fehler diesen Post zu veröffentlichen. Warum hat er Ihn nicht einfach gelöscht?

 

Kennt er diese Funktion bei Facebook nicht?

 

 

Überforderung durch Social Media

 

Hierin könnte das Problem der Sozialen Netzwerke liegen, die Plattformen haben eine so hohe Funktionalität, das viele Menschen mit ihrer Bedienung einfach überfordert sind.

Hinzu kommt das Phänomen des "sich sicher Fühlens" und der Bestätigung, wenn andere meinen Post liken.

Ich bin davon überzeugt, dass wenn es vor einhundert Jahren bereits diese Möglichkeiten gegeben hätte, die Menschen ähnlich reagiert hätten. Die Tatsache, dass die Menschen sich an Diskussionen beteiligen möchten ist doch im Grunde sehr positiv zu sehen. Natürlich wird das Regieren nicht einfacher, es wird aber auch schwieriger für Politiker, ihre ganz persönlichen Interessen umsetzen zu können.

 

Betrachten wir die Entwicklung doch einmal positiv. Wir alle können dazu Beitragen, dass die Kommunikation im Internet wieder an Freundlichkeit gewinnt. So sollte man bösen Posts, nicht böse antworten, sondern darauf hinweisen, dass es so nicht geht. Gegebenen Falles den Autor des Posts melden.

Selber sollte man sich gut überlegen was man Postet bzw. ob man etwas Postet.

 

Zum Abschluss sollte man sich merken, dass man:

 

  • Auf unüberlegte Posts verzichtet
  • Einen gemäßigten "Tonfall" Schreibstil verwendet
  • Höflich in der direkten Anrede bleibt
  • Teilnehmer einer Diskussion auf Ihre unhöfliche und aggressive Schreibweise hinweist
  • Gewaltverherrlichende, hetzerische sowie zur Gewalt aufrufende und sexistisch/ pornographische, rechts- wie linksradikale und andere in irgendeiner weise radikale Posts meldet

 

Die aktive Beteiligung an Diskussionen, sofern sie argumentativ und wenig emotional geführt werden, ist eine Bereicherung für einen selber und für die Gesellschaft. Es bietet die Möglichkeit, neue Lösungsansätze für globale wie regionale Konflikte, Krisen und Probleme zu erarbeiten.

 

Nutzen wir diese Chance für ein besseres Miteinander.

 

 

PS: Die Einführung eines Schulfaches Social-Media könnte hierbei hilfreich sein.

 

Kommentare: 0